Sonntag, 25. September 2011

Ironman 70.3 Pays d'Aix - I did it!

Jooo... Aix-en-Provence - auf jeden Fall eine Reise wert!!! Vor allem wenn man dann auch noch ein Rennen so top finishen kann!!
Das wichtigste schnell zuerst, weil mir schon viele zur WM Quali gratuliert haben: Leider ist (noch) nichts drauß geworden: Bin nicht nur einen Platz am Stockerl sondern auch einen am Las Vegas Slot vorbei. Aber ich denk das Rennen hat gezeigt, dass ich am besten weg dort hin bin denk ich!!!
Und der versäumte Schwimmstart, den ich auf Facebook erwähnte trug Gott sei Dank nicht entscheidend dazu bei: gleich mehr dazu.

Zuvor mal Zahlen:

Gesamtzeit: 4:16:05
Gesamtplatzierung: 27.
Gesamtplatzierung Amateur: 8.
Klassenrang (M18-24): 4.
Swim: 28:28 - 267. Gesamt / AK: 23.
Bike: 2:26:17: 18. Gesamt / AK: 2. (2 Sekunden hinter dem 1.)
Run: 1:15:26 - 26. Gesamt / AK: 2.

Zum Start:
Tja... Blöd glaufen halt! Ich hatte heute morgen schn vor dem Start die erste Wechselzone. Warum?! Weil ich a Depp bin! Naja... ansich wurde das ganze dur folgende Faktoren beeinflusst: Meine Uhr läuft einerseits anscheind nicht gleich wie die vom Veranstalter (Start um 3 Minuten zu früh) und andererseits hat anscheinend der Starter die Nerven verloren.... ich steh noch mit offenen Neo außerhalb des Startbereichs ohne Grund zum Stress und da beginnen die ersten schon zu Schwimmen... Da begann dann mein Stress... Da muss ma erst mal seinen Neo zubekommen :D und dann kam der Schuss... also anstatt die Burschen vorn zur Ordnung zu zwingen (zugegebener Maßen wäre dies schwer gwesen) einfach alle Starten lassen... tja... über die Absperrung gesprungen und ganz am inneren Rad gestartet mitten in der Meute... gern wär ich halt außen und vorne gstartet :/ Aber selber Schuld. Ich hätt auch schon nach dem Pro Start im Wasser stehen können! Hamma wieder was glernt!

Zum Schwimmen:
Tja... natürlich mitten in der Meute ohne aussicht auf Ruhe für einen langen Zug.. und dann versuchen sich nach vorne zu kämpfen. Noch dazu der Zorn über einen selbst. Mit den Wenden war ich sehr zufrieden! Muss ich mich selbst loben. Der Rest: die Zeit is Top: fraglich obs wirklich 1,9km waren.... sonst eigentlich gut gekämpft aber nicht gut geschwommen.... der darauffolgende Wechsel bei dem ich auch nicht unter dem besten 200 war war sehr sehr pfui!!!

Zum Radeln:
... da wurde dann der Turbo gezündet!!! Schnell noch in der früh vorne das Laufrad gewechsel um ne Aluflanke zu haben, war ich von Anfang an mit der Entscheidung zufrieden weils sonst in den Abfahrten zu gefährlich gewesen wäre! Auch über den Wind musste ich mir darin keine Gedanken machen, obwohl ich schon den TT Sound vermisste vorne ;) Über die gestern berichteten Schmerzen im Gesäß: Nach 15km was waren die weg!! Bergauf und im Flachen hab ich einen Hammer Tritt gehabt, was die 18. Radzeit zum Großteil positiv beeinflusste und bergab versuchte ich nicht zu viel zu verlieren. Riskantes fahren wars mir einfach nicht Wert so weit weg von daheim! Ich war nie in Gefahr von der Straße abzukommen oder auf dem Nassen Untergrund wegzurutschen... kein Zeichen für gutes und schnelles Abfahren ;) Aber Videos von den Abfahrten gibts in den Nächsten Tagen!
Zu bemängeln sind bei der ansich Top Organisierten Veranstaltung unter anderm die Laben beim Radeln: die 1. nach 20km wo ich nicht mal Ansatzweiße eine brauchte... die 2. in einer Ortschaft und bergab!!! die Hand tat weh aber zum trinken gabs nix :/ und die 3. nur wenige km vorm Ziel am ende einer Abfahr hinaus ins flache und dann bergauf...  da hab ich Tempo hineininvestiern müssen weil ich snst ausgetrocknet wär ;)

Zum Laufen:
Gut aus der noch fast leeren Wechselzone herausgekommen gings unter Zuschauermassen (Allez Allez Christophe ;))) auf die 3 Runden durch die statt! Nicht flach und teilweise schön gatschig und dann 1:15:26?! Nja... nicht ganz 21km warns ;) Aber der Halbmarathon wär sich schon unter 1:20 ausgegangen! Also Topzeit!!! Ich lief mal mein Tempo und nicht das eines anderen was mir am meisten taugt hat. Und auch das die 3. Runde dem Gefühl nach die schnellste war beweist eine Top Leistung.

Resumé:
Viel gibts ja nicht mehr zu sagen! Auch wenn die Strecke augenscheinlich ein wenig kürzer war, zeigt doch der Vergleich mit andern Athleten, dass ich doch super dabei war.
Siegerzeit war 3:49:43....
Und als Beispiel der beste Österreicher Dominik Berger: beim Laufen war ich fast 4 Minute schneller und bei Radeln hab ich nur knapp über 5 Minuten auf ihn als Topradfahrer verloren!
Also kann ich wohl ruhigen Gewissens heimfahrn morgen ohne mich darüber zu ärgern hierher gekommen zu sein ;)

Samstag, 24. September 2011

Ironman Pays d'Aix - Auf Gehts!!!

So heute wurden nun wirklich endgültig die letzten km Trainiert und das große Saisonfinale steht in wenigen Stunden an!!! Wie schauts aus?! Super schauts aus!!! Fast perfekt. Aber leider nur fast... 2 ganz kleine Probleme gibts noch.
Punnkt A ist für alle gleich: Hält das Wetter?! leicht gnieselt hats schon ..Hoffentich nicht weil meine Laufräder darf ich glaub ich nicht mehr wechseln und bei der Strecke mit Carbonflanken wär wohl kaum machbar bergab wenns nass ist!
Punkt B - diesmal ganz ohne Witz - das lange fahren hat dann doch Konsequenzen: Bin heut das erste mal herunten einige km am Rad gesessen und anders als beim Schwimmen und Laufen, wo ich noch nichts gespürt hab, schmerzt vorallem beim Bergauffahren der Gluteus maximus... i hoff das legt sich über die 90km oder wird nicht zu schlimm weil alle Radler werden wissen dass der Schmerzfrei sein sollt wenn ma gscheit andrucken will!
Aber genug gejammert: Morgen gibts eh nur vollgas!!!! Natürlich kommt die Strecke einem vergleichsweise schlechteren Schwimmer mehr zu Gute und das gilt es zu nutzen!!!
Die Form ist bestens und die Motivation geht bis über die Haarspitzen hinaus... wenns den Start vorverlegen wollten, würd ich jetzt auch schon ins Wasser hupfen!!!
Passer une bonne soirée!!!


Freitag, 23. September 2011

Ironman Pays d'Aix - Die Strecken

Bam Oida!!! Ein Ausspruch der im Jahr 2010 Mode gemacht hat, aber genau auf die Radstrecke zutrifft. Nicht die 1200 Höhenmeter waren es, die mich ein wenig erschrecken ließen, sondern vielmehr die Streckenbeschaffenheit und -führung an sich. Um hier auch noch einen aktuellern Leitspruch aus der Heimat einzubauen: Sicherheit geht vor! Also bei den Anstiegen stellt die Beschaffenheit des grobkörnigen Asphalts ja kein Problem da. Aber in den Abfahrten der engen Landesstraßen, die mit Gemeindestraßen bei uns gleichzustellen sind, umso mehr. Dass es bergab Serpentinen gibt, hab ich gewusst, wie eng diese aber sind hab ich erst heut festgestellt. Aber wenn mans recht bedenkt ist das auch gar nicht so schlecht, da dadurch das Tempo gedrosselt wird. Anbei sei erwähnt, dass er bei südfranzösischen Abfahrten ein Abflug in die Botanik kaum möglich ist, da man schon davor an einer Felswand zerschellt ;) Na jetzt aber ohne Schmé: Teilweise ists sehr zum aufpassen weils gleich nach einem kleinen Straßengraben wirklich Felswände die Straße begrenzen.
Interessant zu bemerken sind Grenzen zwischen den verschiedenen Departements hier. Die Tafel steht und genau in der Linie wird die Straße besser/schlechter und Markierungen fangen an/hören auf. Kein cm scheint von der Verwaltung verschenkt zu werden ;)
Abseits der Strecke eine herrliche Landschaft, für die ich aber nur heute und morgen zeitfinde und die mir dann am Sonntag (fast) egal ist. ;) Zu sehr muss man sich auf die Strecke konzentrieren.
Zu hoffen bleibt, dass ich bei den Abfahrten nicht zu viel verlier, weil da werd ich auf gar keinen Fall versuchen jede Sekunde rauszuquetschen nur um am Ende in einem französischen Spital zu Landen. Bei den Anstiegen weiß ich, dass ichs kann! Und bei den flachen und leicht fallenden Teilen werden mir das Rad und die TT zu einem klassen Tempo verhelfen.
Trotzdem ist eines mal ganz fix: Berühmtberüchtigte "Lutscher" gibts hier mal keine! ;)
Videos von den Anstiegen und Abfahrten hätt ich gmacht aber leider packt das YouTubeisieren das Hotel WLAN nicht :/ Die kommen dann später für Interessierte nach!
Vorm Abfahren war ich ne halbe Stunde schwimmen. Dabei hab ich mich natürlich auf die Originalrunde im Lac d'Eau de Platin de Peyrolles-en-Provence, wie er genau heißt (sowas Schwarzlsee ähnliches oder auf guat Deitsch: a Schotterlockn! ;)), begeben.... Es läuft echt wieder gut im Wasser denk ich! Vor allem Anfangs dachte ich: wowowo.... wie kann man von heut auf morgen so zum Herr des Wassers werden... aber bereits bei der Wende wurde ich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wo außer Wasserschlucken (is gar net so schlecht die Qualität ;)) kaum noch was ging... naja.. so schlimm wars auch wieder nicht! ;) Es passt denk ich ganz gut!!!
Abseits vom Ironman durft natürlich ein Besuch beim Carrefour nicht fehlen!!! Den hab ich schon so vermisst!!! Unglaublich was man in einem Supermarkt alles griegen kann!!! Neben dem würden in Weiz ein Interspar, ein DM, ein Vögele, ein Liebmarkt, ein Forstinger, und und und alle pleite machen! Es gibt nix was da net gib ;) Morgen schau ich mal wie viel Kassen das da gibt... 30, 40 oder so... :)
Verkehrstechnisch schauts momentan so aus, dass ich in der 160000 Einwohner Stadt kein Navi mehr brauch ;)
Fototechnisch ists Hochladen momentan schwierig! Ich probiers mal morgen in aller Früh... momentan würd glaub ich ein gutes altes 56k Modem die Geschwindigkeit um einiges übertreffen ;)

Donnerstag, 22. September 2011

Ironman 70.3 Pays d'Aix - Erster Lagebericht

Studium abbrechen und LKW-Fahrer werden! Das wärs doch ;) Also die 1230km die ich heute hinter mich gebracht hab, stellten kein großes Problem dar! Vom internationalen Autofreien Tag (das hab ich auch erst im Radio gehört als ich in Kärnten unterwegs war) hat man auf den Straßen aber nichts gemerkt. Der Spruch andere Länder andere Sitten trifft auf den Verkehr in Italien und Frankreich mal völlig zu. So viel Schwerverkehr und Baustellen wie in Norditalien hab ich sowieso in meinem ganzen Leben noch nie gesehn. Die Folge war natürlich Stau! Also zwischen km 500 und 600 zwischen Udine und Brescia is net viel weiter gangen ;)
Dann endlich in Frankreich angekommen ein nächstes Phänomen in das ich mich aber voll mithineinstürzte. Bei den Mautstellen der 3 Spurigen La Provoncale in Frankreich weitet sich das ganze auf ca. 10 Schalter aus um sich danach wieder auf 3 Spuren zu verengen. Nach dem Motto first come first serve gibts dann beim Verlassen nur ein Gas: nämlich Vollgas ;) irgendwie gleicht das dem Schwimmteil beim Triathlon vor der Boje.. viele Teilnehmer wenig Platz und jeder will erster sein! :D
Nach dem einchecken im Hotel (ein McDonalds ist auch gleich um die Ecke ;)) gings ganz schnell ans Laufen. Blut in die Beine und vorallem das Hinterteil bringen (und währenddessen hab ich festgestellt: ja..es lebt!! ;)). Das sollte natürlich am besten auf der Wettkampfstrecke erfolgen. Aber Moment! Ohne Plan geht in der Südfranzösischen Stadt heut mal noch gar nix. Von Ironman-Atmosphäre noch keine Spur! Zwar hat man am Expogelände mitten in der Innenstadt schon Absperrgitter und Ironmanplakate gesehn aber man muss schon wissen wo das ist... Gott sei dank war ich in Aix schon mal ;) Tja... und dann die Laufstrecke: gleiches Bild. Mit dem Plan in der Hand gings auf die Runde: immer stehenbleiben...schaun...weiterlaufen. Immerhin hab ich auf der 8km Runde 2 ganze Richtungspfeile entdeckt! Wobei, ich müsst lügen wenn ich sagen wollte ich wär die ganze Runde gelaufen: verlaufen hab ich mich. :) Und wie: Naja... der Einbruch der Dunkelheit war gleich mal da wie ich beim Start war und in die Runde gelaufen bin und ein Teil der Runde führt durch den Stadtpark. Man mag es nun naif oder wagemutig nennen im Stockdunkeln in einen Park in einer Südfranzösischen Stadt zu laufen aber was solls. Gsehn hab ich gar nix mehr weils da drinnen keine Straßenlaternen gibt und dann hab ich überhaupt mal schaun müssen dass ich wieder rausfind. ;)
Grundsätzlich gibts über die Strecke folgendes zu sagen: 1:15er Zeit wirds keine ;) also wenig flach und viel auf und ab...genau richtig für mich! Insgesamt mit dem Radprofil jetzt werden Topzeit also nicht möglich sein aber nichtsdestotrotz bleibt es mein Ziel die Zeit aus St. Pölten (4:44) zu unterbieten.

Mittwoch, 21. September 2011

Ironman 70.3 Pays d'Aix - Ende der Vorbereitung

Es ist soweit! Die letzten harten Trainingseinheiten sind getan und die Koffer gepackt. Morgen in aller Herrgottsfrüh gehts los nach Südfrankreich. Ich werde versuchen meine täglichen Erlebnisse auf meiner Homepage sowie auf der des RTT-Passail zu posten.
Die Form passt mal auf jeden Fall! Am Samstag beim Teamzeitfahren in Lienz mit Heinrich Sickl, Michi Schaffer und Sebastian Gaugl (Video Auf YouTube ab 2min10sec) hab ich trotz schwerer Beine eine sehr zufriedenstellende Leistung abgeliefert. Am Montag gabs dann 100er Intervalle beim Schwimmen, gestern extensive Intervalle am Rad und heute Laufintervalle. Da wars lockere Radeln heut am Nachmittag schon mal lustig ;) In Frankreich wirds nur noch einige kurze aktivierende Einheiten geben.
Einzig das Wetter der letzten Tage hat einen leichten Schnupfen zur Folge, welcher sich bis Sonntag schon noch legen sollte.
Wenn wir schon beim Wetter sind: Herrlich solls sein in der Provence und an der Côte d'Azur! Immer Wolkenlos um die 27 Grad und kaum Wind. Was will man mehr!!!
Die Anreise erfolgt mittels mein Bayern. Warum nicht fliegen werden sich einige fragen. Ich hab zwar schon hin und her überlegt, aber im Endeffekt ist es wohl wesentlich weniger umständlich mit dem Auto zu fahren als zu fliegen und da ich es gerne tu und auch von der Rettung her gwohnt bin mal einige Stunden durchzufahren sollte die ca. 1100km lange Fahrt kein Problem für den Körper darstellen.


Mal schauen schauen ob ich morgen nach der Anreise viel was bloggen werd aber spätestens am Freitag gibts wieder Top News und erste Fotos aus Aix!! Also stay tuned!


Samstag, 10. September 2011

Hattrick - 3. Medailie bei meinen 3. Meisterschaften

... und die Palette ist voll! Nach der Goldenen in der U23 der steirischen 10km Straßenlaufmeisterschaften und der Gesamt Bronzenen bei den Österreichischen Akademischen Triathlonmeisterschaften bin ich nun auch stolzer Besitzer einer Silbermedaille.
Und nun zum Wann und Wo: Am 10. September konnte ich mir bei den Steirischen Meisterschaften im Sprinttriathlon am Sulmsee in der Klasse U23 eben den Vizemeistertitel sichern. Das war aber kein leichtes Unterfangen. Durch eine schon mehr als eine Woche andauernte Verkühlung geschwächt gings bei heißen Temperaturen mit dem Schwimmen im Sulmsee mittels Massenstart von Rund 600 Athleten los. Natürlich war damit auch eine Massenschlägerei vorprogrammiert. Wassersicht gleich Null (der Sulmsee präsentierte sich extrem grauslich), kein Wellenstart und natürlich die Distanz von nur 750m trugen dazu bei. Nach einer Woche ohne Schwimmmeter war dann eine miserable Schwimmperformance die logische Folge. Das gute Gefühl der letzten Bewerbe war weg :/
Aber dann gings ja Gott sei Dank für 20km aufs Rad und der Turbo wurde gezündet! Das zeigt vor allem die Tatsache, dass ich wegen dummen Risken fast 2 mal im Straßengraben gelandet wäre. Darum konnte ich auf der tollen Radstrecke auch rund 60 Plätze gut machen.
Auch die anschließende Laufperformance über 5km kann einen ob der Hitze sehr zufriedenstellen.
Im Endefekt schaute mit einer Zeit von 1:04:35 dann eben die besagte Medaille und ein 9. Gesammtrang bei den Meisterschaften raus. Im auch international sehr stark besetzten Feld reichte es zu Platz 16. sowie einen 4. Platz in der Altersklasse.
Aber die Form passt denk ich. Noch ein Zeitfahren und dann gehts in 2 Wochen schon los in AIX!!! Vorfreude hoch 1000!!!

Ergebnis gesamt

Ergebnis Steirische Meisterschaften

Hier noch ein Foto vom Heinrich (grad beim steilsten Stück der Strecke - warum kennt man das nicht auf Fotos?!):