Donnerstag, 22. September 2011

Ironman 70.3 Pays d'Aix - Erster Lagebericht

Studium abbrechen und LKW-Fahrer werden! Das wärs doch ;) Also die 1230km die ich heute hinter mich gebracht hab, stellten kein großes Problem dar! Vom internationalen Autofreien Tag (das hab ich auch erst im Radio gehört als ich in Kärnten unterwegs war) hat man auf den Straßen aber nichts gemerkt. Der Spruch andere Länder andere Sitten trifft auf den Verkehr in Italien und Frankreich mal völlig zu. So viel Schwerverkehr und Baustellen wie in Norditalien hab ich sowieso in meinem ganzen Leben noch nie gesehn. Die Folge war natürlich Stau! Also zwischen km 500 und 600 zwischen Udine und Brescia is net viel weiter gangen ;)
Dann endlich in Frankreich angekommen ein nächstes Phänomen in das ich mich aber voll mithineinstürzte. Bei den Mautstellen der 3 Spurigen La Provoncale in Frankreich weitet sich das ganze auf ca. 10 Schalter aus um sich danach wieder auf 3 Spuren zu verengen. Nach dem Motto first come first serve gibts dann beim Verlassen nur ein Gas: nämlich Vollgas ;) irgendwie gleicht das dem Schwimmteil beim Triathlon vor der Boje.. viele Teilnehmer wenig Platz und jeder will erster sein! :D
Nach dem einchecken im Hotel (ein McDonalds ist auch gleich um die Ecke ;)) gings ganz schnell ans Laufen. Blut in die Beine und vorallem das Hinterteil bringen (und währenddessen hab ich festgestellt: ja..es lebt!! ;)). Das sollte natürlich am besten auf der Wettkampfstrecke erfolgen. Aber Moment! Ohne Plan geht in der Südfranzösischen Stadt heut mal noch gar nix. Von Ironman-Atmosphäre noch keine Spur! Zwar hat man am Expogelände mitten in der Innenstadt schon Absperrgitter und Ironmanplakate gesehn aber man muss schon wissen wo das ist... Gott sei dank war ich in Aix schon mal ;) Tja... und dann die Laufstrecke: gleiches Bild. Mit dem Plan in der Hand gings auf die Runde: immer stehenbleiben...schaun...weiterlaufen. Immerhin hab ich auf der 8km Runde 2 ganze Richtungspfeile entdeckt! Wobei, ich müsst lügen wenn ich sagen wollte ich wär die ganze Runde gelaufen: verlaufen hab ich mich. :) Und wie: Naja... der Einbruch der Dunkelheit war gleich mal da wie ich beim Start war und in die Runde gelaufen bin und ein Teil der Runde führt durch den Stadtpark. Man mag es nun naif oder wagemutig nennen im Stockdunkeln in einen Park in einer Südfranzösischen Stadt zu laufen aber was solls. Gsehn hab ich gar nix mehr weils da drinnen keine Straßenlaternen gibt und dann hab ich überhaupt mal schaun müssen dass ich wieder rausfind. ;)
Grundsätzlich gibts über die Strecke folgendes zu sagen: 1:15er Zeit wirds keine ;) also wenig flach und viel auf und ab...genau richtig für mich! Insgesamt mit dem Radprofil jetzt werden Topzeit also nicht möglich sein aber nichtsdestotrotz bleibt es mein Ziel die Zeit aus St. Pölten (4:44) zu unterbieten.