Samstag, 7. Juli 2012

Mürzer Oberland Triathlon



Nach einer kleinen Trainings- und Prüfungsbedingten Wettkampfpause von drei Wochen gings heute im Mürzer Oberland wieder um die Wurst! Dort galt es bei guten äußeren Bedingungen (mir war zwischendurch glaub ich sogar mal kalt ;-)) meine erste Kurzdistanz (1,5-40-10km) des Jahres zu bewältigen.
Die Vorzeichen standen zwar nicht besonders gut (ein Weisheitszahn hat in der vergangenen Woche doch gehörige Probleme gemacht: Zahnfleisch entzunden, Lymphknoten angeschwollen, nicht mal richtig Lust gehabt zu essen teilweise, weils so weh tat, aber heute wars schon besser), trotzdem war ich top motiviert!
Noch mehr freute es mich, dass viel starke Konkurenz vor Ort war: Das Rennen ging klar und deutlich an Max Renko, vor einem Kroaten (der seinem T-Shirt nach mal Weltcup gestartet ist) und Philipp Tichy. Hinter genau diesem konnte ich in der U23 Platz 2 belegen was Gesamt in einer Zeit von 2:01:59 Rang 5 bedeutete. Damit wäre auch schon das wichtigste gesagt. Für Interessierte hier noch ein kleiner Rennbericht:
Die Schwimmzeit von 25:07 auf 1,5km hört sich ja nicht gerade schnell an. Aber die Strecke war definitiv ein wenig zu lang und es war auch ohne Neo zu schwimmen (lt. Homepage war es anders angekündigt, womit ich leider gar keinen Speedsuit mit hatte und ich mit meinem Langdistanzeinteiler schwamm). Viel mehr zählt mir da schon der Abstand auf die Vorderen: Zum Beispiel 3:15min. auf Max Renko stellen mich hoch zufrieden. Schaut sehr gut aus!
Mit Zwischenrang 19 gings dann aufs Rad: Dabei konnte ich mit 58:55min. die 6. beste Zeit fahren. Die Radperformance war für mich aber am wenigsten zufriedenstellend heute. Nachdem ich am Anfang ein wenig gebraucht habe meinen Tritt zu finden liefs bis ca. km 25 ganz passabel (ist denk ich immer ein gutes Zeichen wenn sich ne Gruppe illegalerweise hinter einem versammelt), dann ging nicht mehr viel. Aber ich hab auf meinen Körper gehört und ein wenig rausgenommen, was fürs darauffolgende Laufen Gold wert war:
Die Strecke war nämlich nicht ohne... Unbefestigt auf Wiesen - die kurzen Schotterpassagen waren ein Traum ;-) - und nur auf und ab, aber geau sowas taugt mir. Eigentlich hätte ich auch mit den Spikes laufen können, wie bei den Crossläufen in Winter, die fast einfacher waren! Mit der 4. Laufzeit von 36:52 war ich dementsprechend sehr zufrieden, aber gut dass es nicht kürzer war, denn selbst bei 5km wären meine Beine heut keinen schnelleren Schritt/Schnitt gelaufen und genauso hätte ich auch noch einige km weiterlaufen können ;-)
Mit diesen Erfahrungen im Gepäck gehts dan nächsten Sonntag ab zum Tristar Kufstein (1-100-10km) und davor noch am Samstag zum Fuschlsee-Crossing.

Ergebnis >>

Fotos >>