Mittwoch, 5. September 2012

Ironman 70.3 WM Las Vegas

 
Ungewohnt spät hier mein Rennberricht – ist halt Off-Season  ;-) (in Wahrheit hats der Internetzugang hats bis jetzt nicht zugelassen)
Was gibt es zu erzählen?! Die meisten werdens eh schon wissen dass sich mit einer Zeit von 4:44:57h noch der 9. Rang in der M18 sowie der 135. Gesamtrang ausgegangen ist. Noch?! Eigentlich ist ja Top 10 ein absolutes Wahnsinnsergebnis mit dem ich hochzufrieden bin, drinnen wäre aber mehr gewesen!

Bereits um 4 Uhr gings vom Strip aus Richtung Lake Las Vegas, nach der schlaflosen Vornacht hatte ich diese Nacht super geschlafen. Im Stockfinstren wurde die Wechselzone fertig eingerichtet bevor um 6:30 die Profis an den Start gingen… da wars sogar noch recht frisch! 
Um 8 gings dann mit dem Schwimmen in dem grauslichen, künstlich angelegtem See auch für die letzte Welle 19 mit den 18 bis 29 Jährigen los: Warm wars, stinken tut er und sehen tut man nicht mal bis zum Ellbogen ;-) Dem entsprechend war auch die Schlägerei… Ich hab versucht keinem auf den Rücken zu schwimmen, was sofern keiner quer daher gekommen ist gut gelungen ist, jedoch habe ich zu zählen aufgehört wie viele mir reingeschwommen sind ;-) Man glaubt ja auch, dass es sich bis zu WM-Teilnehmern durchgesprochen haben sollte dass man keine Brustbeinschläge bei der Wende macht: genau in den Bauch natürlich. Nach der Hälfte des Rennens hat sich das Feld endlich gelichtet und ich schwamm relativ alleine meinen Slalom durch die davor gestarteten Altersklassen. Genau kann ich nicht sagen ob die Schwimmperformance gut war oder nicht… einen richtigen Zug habe ich eigentlich in dem Wasser nicht gefunden, aber auf die Zeitgeblickt war ich in der AK genau wieder dort wo ich auch bei den letzten Rennen zu finden war!
Quelle Finisherpix
Quelle Finisherpix
Auf dem Rad war dann wie gewohnt Attacke angesagt. Zu dem Zeitpunkt hatte ich irgendwie das Gefühl, dass ich schlecht im Rennen lag, in der Wechselzone waren nämlich nicht mehr so viele Räder um meins. Das war dann wohl auch der Grund für folgende 30 Meilen lange „Kurzschlusshandlung“. Als obs ein Rennen in Europa wäre habe ich Gas gegeben und eine Gruppe um die andere aufgefahren und gesprengt. Übersicht hatte man gar keine über das Rennen, aber die Zeiten im Nachhinein betrachtet, hatte ich mich wohl schon realativ weit im Amateurfeld vorgearbeitet! Sehr wenig Marshalls waren unterwegs, warum sich auch immer wieder größere Gruppen gebildet hatten, aber was solls! Um wieder auf Meile 30 zurückzukommen: Die Strecke war ja wie bereits schon in meinen Block erwähnt sehr anspruchsvoll: Rolling Hills, nix flach und vorallem gings bis zu Wende mal sehr weit bergauf. Soweit so gut, mein Gefühl war Top. Aber dann war halt bei den eher bergab verlaufenden Passagen mit viel Gegenwind bald mal der Ofen aus: Big Bang!!! Von da an wurde es ein wenig zur Quälerei, ich wusste zu dem Zeitpunkt bereits dass ich mich aufs durchkommen beschränken musste und nahm ein wenig raus: Obwohl ich ungewohnterweise für mich zwei Flaschen mithatte und es 4 Laben beim Rad gab, kam mir das in dem Zustand noch zu wenig vor und obwohls nicht so heiß wie an den Vortagen war, wo wir erst am Nachmittag radeln waren, kams mir verdammt heiß vor! Einige überholten mich wieder zurück… und dann endlich bei Meile 45 hatte ich wieder so halbwegs meinen Tritt nach einer Labe, wo es al was kaltes zum Trinken gegeben hat gefunden und wir fuhren in einer 3 Mann Gruppe recht flott das Ding bis zur 2. Wechselzone zu Ende. Zu flott?! Naja.. ich glaub das hat das Kraut nicht mehr fett gemacht ;-) Da war ich schon ein bisschen in Trance.
Das Laufen verwandelte sich in den endgültigen Kampf ums durchkommen. Wenn man die 1:40er Endzeit sieht wird’s wohl ein jeder Triathlet nachfühlen können wies mir gangen ist (Natürlich wenn man es in Relation dazu sieht, dass ich 1:13 laufen kann). Die Laben waren überfüllt von Läufern, Eis gabs keines mehr und auch kalte Getränke waren absolute Mangelware, das Los der letzten Welle… Natürlich war die Hitze um 11 Uhr Laufstart schon ganz Interessant. Lassen wir die Bilder sprechen.
Ich freu mich riesig über diesen 9. Platz, der ärger, dass ich mit der Aktion am Rad eine Medaille verspielt haben könnte, ist längst verflogen!
Damit wars das für diese Saison. Eine unglaubliche Saison wars! Resümieren werde ich sie ein anderes Mal, jetzt heißts nämlich erholen, bevor die Vorbereitungen auf den Ironman Austria 2013 im Oktober starten. Aber davor: ROADTRIP!!!!!!     


Race Preview

Morgen früh um 6:30 Uhr (15:30 MEZ) gehts hier los in Vegas mit dem Start der PRO's - 18 Wellen später (die letzte) um 8:00 Uhr (17 MEZ) gehts dann auch für mich los! Hier noch kurz gutes und schleches Vor dem Rennen am Vorabend!

Fangen wir mal mit dem schlechten an. Leider hab ich letzte Nacht kaum schlafen können, zu viel war auf dem Gang und im Nebenzimmer des Hotels los. Am Freitag beginnt die Wochenendparty hier in der Stadt. Weiters hats mich wieder mal am Zeh erwischt beim Rausgehen aus der Wechselzone, ist aber nur ne kleine Fleischwunde an der Kappe des großen Zehs, sollte aushaltbar sein - Flipflops sei dank!
Ready to Race!!!
Natürlich wirds nicht ganz ideal sein in der allerletzten Welle starten, d.h. viel Verkehr beim Schwimmen und Radfahren sowie um 1,5 Stunden mehr Hitze beim laufen und auch mehr Wind beim Radeln als früher. Aaaaber das ist für alle in meiner Klasse gleich und auf die Schau ich mal primär! Vm Feeling her passt denk ich - abgesehen von der Müdigkeit heute - alles. Radfahren bei der Hitze wird am allerinteressantesten: Die Strecke ist definitiv WM würdig! Aufs Laufen freu ich mich schon! langgezogene Anstiege - genau meins: Sollte ich beim Radeln nicht überpacen (wies bei mir halt mal so ist) ist bestimmt ein guter Split möglich!
Sehr Zuschauerfreundlich ist das Rennen nicht: Radeln im Nationalpark: da soll keiner reinfahren! Laufen am Rande einer befahrenen Straße: da darf sich keiner hinstellen. Und Schwimmen tun wir in einem See der anscheinend in Privatbesitz ist - jeder der Vorher darin trainiert wird disqualifiziert wenn er erwischt wird... (gut das wir das am Montag nicht gewusst haben ;-))
Radeln im Lake Mead Nationlapark
Sonst ist die Organisation auch recht interessant hin: Zu den Laufsäcken kann jeder hin, der will - open4all die Wechselzone und auch bei der Radwechselzone gibts hintereingänge wo sich jeder hineinbegeben könnte... von einem normalen Gehsteig weg, unbewacht und für alle uneinsichtig. Gutt dass viel geiler Räder als meins eines ist drinnen herumstehn ;-))  Aja... Helm und Radkontrolle beim eingang der Wechselzone, wie man es bei allen Wald- und Wiesentriathlons sieht, Fehlanzeige!
Nichts destotrotz freu ich mich schon voll und geh einfach mal locker an den Start, was rauskommt seh ma eh! Zu verlieren hab ich gar nix. Jeder Europäer ist hier Außenseiter!!! Schau ma mal ob in der AK Top10 möglich ist... schwer vorherzusagen! Aber wie ich halt bin, will ich aber auf jedenfall um den Titel bester Österreicher gesamt hier mitkämpfen! ;-) 
So gesehen gute Nacht, bzw. guten Morgen nach Europa. (anderes Zimmer sollte mehr Schlaf bringen hoffentlich)

PostScriptum: für den Liveticker auf Ironmanlive.com: Startnummen BIB ist 1851, obs Liveübertragung gibt weiß ich nicht ansonsten "Live Video".

pps: aja.... heiß ists ;-)


Gut angekommen


Schaltet  mal den Föhn aus hier… oder so… Es ist mal definitiv ein klein wenig wärmer hier in der Wüste als bei uns daheim. Schönen Guten Morgen hier aus Vegas… bei uns ists jetzt 6 Uhr, die Sonne wird gleich aufgehen, da ist ein Spaziergang zu Starbucks noch angenehm. Gestern hatten wir 101° F (38°C) und erbarmungslosen Sonnenschein.
Aber man mag es kaum glauben, bisher habe ich bei der Anreise und beim Aufenthalt mehr Probleme mit der Kälte als mit der Hitze gehabt. Bereits im Flugzeug hatte ich 11 Stunden lang mit der nicht individuell regelbaren Klima zu kämpfen, eingemacht wie ein Inuit ;-) Dafür hatte ich wenigstens jede Menge Beinfreiheit!

Hier angekommen gings gleich zum einchecken ins Las Vegas Hilton, aber halt… wo ist die Lobby. Beim Gang in den Kühlschrank namens LVH Hotel muss man nämlich mal bei ein paar Spielautomaten vorbei bevor man zur Rezeption kommt ;-)



Gleich darauf machte ich mich bei schon finsteren (aber definitiv noch immer heißen) Bedingungen – um 20 Uhr ists Stockfinster – auf einen trainingstechnisch nicht allzu wertvollen Erkundungslauf auf den Strip – das musste einfach sein… Wie ein außerirdischer wirst angeschaut dabei. Das hat mich natürlich nicht sonderlich gewundert, wenn ich da so quer durch das völkertechnisch sehr gemischte Party- (bei den meisten Mädels überragt der Rock die Pofale nicht einmal ;-)) und Spielervolk (sozale Mittelschicht) lauf, aber es hat sich auch bei den Trainingseinheiten am Tag fortgesetzt: Da wird man auf den Straßen anfeuernd angehupt, angelächelt, belächelt oder ausgelacht nach dem Motto „die Trottl gehen bei der Hitz laufen!“ In der Tat ists trocken und warm, den Hals feucht zu halten – beinahe unmöglich.


Gestern warn wir auch schwimmen im Lake Las Vegas – ein künstlich angelegter See nahe des Lake Mead… die Wasserqualität ist der Wüste entsprechend recht trüb… aber die recht großen Fische überleben auch drin, also werdens wir die paar Kilometer die wir bis Sonntag schwimmen auch aushalten ;-) (Ich hab schon fast keine Angst mehr vor Fischen… nooot ;-))
Der Lake Las Vegas mitten im nirgendwo
Dann gibt’s da noch das Radeln… naja… ich traue mich fast nicht zu schreiben wie naiv ich bin, aber was solls… ich wollte es nicht wahr haben das es vielleicht mit Vollvisier ein wenig heiß ist und habs fürs gestrige Intervalltraining unbedingt ausprobieren wollen… Ergebnis: immerhin habe ich die Wärme am ganzen Körper nicht so gespürt, weil da Schädl so heiß war ;-) Aber nun zur Radstrecke selbst… flache Teilpassagen: Fehlanzeige! aber auch lange oder steile Anstiege: Fehlanzeige! Also es geht einfach nur auf und ab, typische rolling hills in der Wüste! Wenn ich so hochrechne wie viel von der gesamten Strecke im Schatten liegt komm ich so ca. auf 0,0000001% weil wir unter einer Brücke durchschwimmen und durch einen Zielbogen laufen ;-) Und the weather forecast für Sonntag sagt Wolkenlos vorher… das einzige was den Sonnenschein trüben könnte ist der Waldbrand in Californien bei LA, weil der Wind den Rauch genau nach Vegas trägt… fällt aber nicht wirklich auf  ;-)
Was gibt’s sonst so zum American Way Of Life zu sagen?! Nicht viel, weils eh jeder weiß… Klischees wie je größer desto besser, je fetter desto schmackhafter, usw treffen vollkommen zu! Am meisten auffallen würdest in Vegas glaub ich mit einem Golf oder nem Polo... heute hab ich glaub ich die ersten 27 Zoll Cromfelgen meines Lebens gesehn ;-)

Und die Leute?! Naja… viel Amerikanisches Volk sieht man hier in Vegas nicht… eher in Henderson, einem Vorort oder besser DEM Vorort wo das Rennen großteils auch stattfindet. Auch wenn sich 70% von ihnen drehen und wenden müssen um irgendwie durch eine handelsübliche Tür zu passen sind sie recht lässig drauf. Wennst direkt nach dem Training im Rad- oder Laufgwand in den Supermarkt schaust, kannst dir sicher sein das dich mindestens einer interssehalber drauf anredet und sich herzlichst dafür bedankt dasst dich mit ihm/ihr so nett unterhalten hast…
Auf der Straße begegnet man niemanden, wie ausgestorben ists da… jeder noch so kleine Weg wird mit dem Auto zurückgelegt… es gibt ja auch keine Stores und Shops ohne Parkplatz hier… wenn wer geht, dann mit einem Liter Becher Getränk in der Hand... Wasser?! Nein sicherheitshalber Cola..
Aber immerhin halten sich Fast Food Werbungen mit solchen die Gesunde Produkte bewerben schon die Waage im FreeTV…zB http://www.youtube.com/watch?v=oS5P9Y-ah3s
Aber helfen tuts ja eher wenig... die Leut sind sogar zu faul/zu schwer um im Supermarkt zu gehen... guckst du hier:
Quelle: dem Thürauer gfladert ;-)
In diesem Sinne stay tuned… ich lasse wieder von mir hören!