Sonntag, 8. September 2013

Schlagbauer + Stockerlplatz + Olympische Distanz - Sachen gibts


Gab man diese Rechnung noch bis zum heutigen Tag in einen Taschenrechner ein, stand dort ganz groß zu lesen: ERROR - wärs gescheiter gewesen einfach 7353 eingeben und den Taschenrechner umdrehen, dann hätt man wenigstens was zum lachen gehabt :-) Doch heute wurde ich dann endlich mal nicht nur zum Altersklassenpodest aufgerufen, auch gesamt reichte es bei der Kurzdistanz am Sulmsee zum 2. Rang! Der Sieger Paul Reitmayr zeigte mir jedoch auf fast schmerzliche Art und Weise warum ich Langdistanzler bin/werden will und Triathlon nicht Duathlon heißt - Knapp über 6 Minuten Rückstand im Ziel - Davon knapp über 5 beim Schwimmen aufgerissen. Sag ma mal ich hab Angst vor den Fischen gehabt, muss ja keiner Wissen dass man im Sulmsee eh nix sieht ;-) Naja - er darf sich auf der Distanz ja auch schon Staatsmeister nennen...

Nun gut - Kapitel 1 in meinem Rennbericht könnt ma am besten gleich streichen - irgendwie hab ich mich nach dem Schwimmen wieder mal gefühlt wie ein Formel1 Fahrer, der aus der Box starten musste. AAAber immerhin konnte ich bis starke 50m Meter nach Start mit der Spitz mitschwimmen, bis ich mich dann mit dem Gedanken "He Schlagbauer, wos tuast do vorn... du kannst ja net schwimmen" und komplett fertig von den meisten Mitstreiten bis zum Radfahren und Laufen vorübergehend verabschiedete. Taube Oberarme und vom gestrigen Long-Jog schwere Beine liesen mich kaum voran kommen - für was bericht ich überhaupt noch vom schwimmen, ohne Neo ists leider eh immer das gleiche bei mir - fix is, im Winter wird mehr geschwommen ;-) Hoffe nur, dass mich das parzifische Salzwasser a bissl trägt!

Radfahren war dann endlich wieder mal erfreulicher! Nachdem ich die Trainingsausfahrten von Mürzzuschlag, Litschau und Piberstein - sicher noch vom Ironman gehandicapt - ein bisschen schön malen musste im Blog, gings vor zwei Wochen beim Faakersee Triathlon endlich wieder so richtig zur Sache! Gemeinsam mit Katrin Gröppel, der neuen Augenweide sowie Langdistanztriathletin des RTT-Passail und Conny Schwaiger, die sich dankenswerterweise am Vorabend noch schnell für uns bereit erklärt hat ein bisschen im schönen Faakersee herumzugraben, startete ich in der Staffel am Rad. Die Xentis Mark 2 zum Rauchen bringen war mein Ziel, welches aber schon vor dem Start in sehr weite Ferne gerrückt schien. Meine 250€-Lookpedale haben sich einfach mal so eingebildet, dass sie beim Intervalltraining am Tag davor brechen dürfen!!! Beim Einfahren vor dem Rennen bemerkte ich, dass ich nicht mehr gscheit einklicken konnte.. Baba Wiegetritt! :-) Angesichts der Kurvenreichen sowie sehr hügeligen Strecke zwar ein bisschen bitter, aber im strömenden Regen, wie es an dem Tag der Fall war, darf ma ja eh nicht zu schnell fahren! Doch alles kam anders: 330Watt im Schnitt bei meinen grob geschätzt 70kg brachten eine 53er Zeit auf die 38km. 5 Minuten vor dem Italiener der bei der Staffel die zweitschnellste Zeit fuhr. Gesamt kann man dank Pentek-Timing zwar bis heut nicht sagen wo wir uns wirklich klassiert haben, aber der Spaß an der Sache war trotz des strömenden Regens da!
Aufgefallen ist mir bei dem Rennen auch erstmals ein gewisser Bernhard Kroger - kann das sein? stimmt sei Zeit? na muss a Fehler sein - Geboren 1994 und fährt im Einzelbewerb nach dem Schwimmen noch ein paar Sekunden schneller als ich beim AllOut Zeitfahren - Hut ab.
Auch heute am Sulmsee war der junge Radfahrer auf der Radstrecke ganz klar nicht zu biegen, jedoch bin ich mit der 2. Radzeit mit 305Watt im Schnitt und 40,5km/h ganz zufrieden. Irgendein Viech (vermutlich Wespe) ließ mich zwar knapp vor der Hälfte am Rad zwar mal wie nach einem Schlaganfall herhängen, aber bissi Schmerzen unterdrücken hat noch keinem geschadet - bereitet mir sogar jetzt beim Schreiben noch mehr Probleme weils am Oberarm war. Was lernt man daraus: beim Gel-Aufreißen aufpassen dass man nicht gleich die Hälfte auf den Arm rausdrückt - den Viechern schmeckt das im Gegensatz zu den meisten Triathleten ;-) Aber ich seh das ganze positiv, so an Oberarm hab i nach einem Jahr regelmäßig Fitnessstudio gehn net ;-)

Nachdem der äußerst einsame Radsplit nach einigen Überholmanövern beendet war konnte ich die Aufholjagd beim abschließenden Lauf noch Fortsetzen und lief dann nach knapp über 10km mit einem 3:34er Schnitt als 2. über die Zielline. Cool wars, dass ich relativ progressiv laufen konnte, was aber bestimmt auch daran lag, dass es mir am Beginn nicht ganz so gut gegangen ist.
Bevors dann am 18. September nach Hawaii geht, gibts noch was für die schnelle Muskulatur. Die Hobbydistanz beim Cityduathlon in Deutschlandsberg steht next week an! Bis dahin geh ich mal die Reise fertig planen, aber zumindest Flug und Unterkunft hab ich diese Woche schon organisiert :-)

Ergebnisse>>  
Weiter Fotos folgen