Sonntag, 24. August 2014

Platz 2 beim Schlammketschen

http://www.christophschlagbauer.com/2014/08/platz-2-beim-schlammketschen.html
Etwas mehr als eine Woche vor dem Ironman 70.3 Salzburg stand gestern ein Speicher entleerendes Trainingsrennen nach einer schon härteren Trainingswoche am Programm. Mit 18 Sekunden Rückstand Platz 2 hinter Christoph Lorber, der mit den Ironman 70.3 European Championship vor zwei Wochen und der Half-Challenge Walchsee nächste Woche ein sehr ähnliches Programm abspult, ist ein sehr positiver und erfolgreicher Beigeschmack von dem ich heute Berichten darf.

Dank tollen Fotos von Max Hofstätter (Finisher Magazin), Stefan Gerngross und Melanie Edlinger kann ichs wieder mal als Fotobericht aufziehen: Yayyy, weniger blödsinn lesen, mehr Büddal schaun. Davor aber möcht ich meine Prozentrückstände Rechnung vom Wiesbadenbericht fortführen, wo ich mich ja von 2012 auf heuer von 11% auf 6% Rückstand zur Siegerzeit verbessert hab. Im selben Jahr bein ich nämlich ebenso beim Faakerseetriathlon gestartet. Die Siegerzeit vom Neuseeländer Elvery James lass ich mal außen vor... DieWeltklassezeit würde meinem prozentuellem Sprung zu sehr schmeicheln, des wären nämlich 6,3% ;-) Ich nehm eher den 3. Rang von Christoph Lorber her, der in beinahe der gleichen Zeit wie heuer gefinisht hat (6 Sekunden unterschied). Damals hatte ich 3,6% Rückstand, heuer warens lediglich mehr 0,2%. Bisschen Spielerei - aber damit wär das ganze von Wiesbaden ein bisschen unterlegt - und ich hatte sowohl in Faak als auch in Wiesbaden sowie 2012 als auch 2014 immer gute Rennen ohne große Ausrutscher und schlechte Phasen! Selten, dass man sowas so reliabel vergleichen kann. Bedingungen sind wohl für Sieger und für mich gleich ;-)

ERGEBNISSE >>
PRESSE >>
TRINEWS >>

by Edlinger/Gerngross (bearbeitet)

So genug herumgeschrieben um den heißen Brei, mit Rang 25 gings aus dem Wasser:
by Max Hofstätter / Finisher Magazin
Nach einem sehr konstanten und soliden Schwimmen gings wieder ins kühle Nass am Rad, Regen machts schwieriger und damit is des für einen guten Radfahrer auch super:
by Max Hofstätter / Finisher Magazin

by Max Hofstätter / Finisher Magazin
Mit klarer Radbestzeit konnte nach einer dezent laktaziden Attacke (9,3W/kg) im vorletzten Anstieg mit etwa einer halben Minute Vorsprung in die Wechselzone kämpfen - Hier die Werte für Interessierte:
Wie schon erwähnt hatte ich keinen anderen als Christoph Lorber beim Laufen als konkurent. Bergauf konnte ich den Abstand noch ganz gut halten bzw. nach 5km mitgehen:
by Max Hofstätter / Finisher Magazin
by Edlinger/Gerngross

by Edlinger/Gerngross

by Edlinger/Gerngross
Nach 8km gings dann aber wieder leicht bergab, da war einfach von der Schnelligkeit her aber auch technisch auf dem tiefen Waldboden (80% der Strecke war Gelände) kein Kraut gewachsen:
by Max Hofstätter / Finisher Magazin
by Edlinger/Gerngross
Alles beißen bis zum Schluss half dann aber nichts mehr und mit den erwähnten Rückstand von 18 Sekunden auf den Klagenfurter gings vor einem weiteren Kärntner, Markus Polka, der in der zweiten Startwelle kam, über die Ziellinie.
by Manuel Wunder
by Edlinger/Gerngross

Mit dem großen Wehrmutstropfen, dass vielen Athleten die Geldtaschen von Unbekannten aus dem Auto gestohlen wurden (u.a. auch Christoph und mir) darf man wieder auf eine unglaublich coole Veranstaltung am Faakersee blicken, bei der ich auf jeden Fall wieder kommen werde!

Bis nächste Woche in Zell am See! Ich chill und trainier einstweilen im Camp Royal X am Millstättersee! Gibs was besseres!?