Donnerstag, 13. November 2014

Saisonplanung 2015

http://www.christophschlagbauer.com/2014/11/saisonplanung-2015.html
Lange Läufe im Nebel, gesteigerter GA Umfang im Schwimmen und Terminbekanntgaben diverser Bewerbe - Zeit sich Gedankenspielereien bezüglich der nächsten Saison hinzugeben.
Die erste solche hatte das bereits bekannte und publizierte Ergebnis einer anstehenden Reise auf zumindest eine der 7107 Philippinen-Inseln. Aber wirrer Kopf folgert wirre Gedanken und des ergibt im Endeffekt noch mehr Verrücktes. In diesem Blog gibt's die Termine und meinen Senf dazu.


Ohne große Geheimnistuereien, wies bei manchen Teams und Athleten Usus is der Plan. Wieso herumreden, vielleicht baut sich ja wer wo ein - immer lässig!

Zuerst die Termine:


Dann der Senf:

Wie wir alle wissen ist der erste Drucka beim Senf nix Gutes, des komische grausige Safterl des mal zuerst aus der Tube rinnt. Drum auch hier zuerst mal, was mir nicht so gefällt.

Ironman/WTC/Messick, oder was weiß ich was da der richtige Überbegriff ist - vielleicht das "Sich-selbst-berreichernde-und-Athleten-verachtende-Dingsi" -, hat sich ja seit dem Vorjahr eingebildet sogennante Non-Pro-Races einzuführen oder mit anderen Worten "There is no prize money, points or PRO wave at either event". Schön, die lokalen Veranstalter selbst scheinen das aber laut ihren Pages noch nicht zu wissen. Ironman Wisconsin oder Ironman Kentucky wären wohl auch auf meiner heurigen Wunschliste gestanden und bieten auf ihrer Seite auch eine Pro-Anmeldung an, aber Nada-Niente-Nix Da... Werden reine Amateurrennen.
So ein Foto wie ich es hier als Age Grouper mit Andi und Micha Raelert von der Ironman 70.3 EM 2012 machen hab können, wird's bei einigen Bewerben leider nicht mehr geben
Das Wort "abgestuft" wollte ich im vorherigen Satz nicht verwenden - aber eigentlich ist es ja nichts anderes. Also früher ohne Lizenz wäre ich wohl bei keinem solchen Rennen gestartet... Ironman 70.3 Dänemark 2014 war schon ein solch ein Beispiel: Sich mit den großen Profis zu messen, einen bei der Wettkampfbesprechung bestaunen, vielleicht mal wo einen beim trainieren erwischen. Das ist genauso Ironman wie die Distanzen zu bewältigen, die Meister ihrer Zunft zum Angreifen - Aber so wirds bei Messick und Konsorten wohl nur noch ein wenig mehr schnein, um einen genügenden Polster zu haben, wenns die WTC mal geschafft hat die Marke nach deren Erwerb zu Grunde zu richten.
Groß davon reden, dass Profis auf wenige und dafür umso spannendere Rennen gebündelt werden sollen und es dort dann dafür mehr Punkte und Preisgeld gibt - Davon sieht man aber auf der "Event Registration" Page im Pro Teil von ironman.com eher wenig - eher Abstufungen und fehlende Bewerbe.

Ups, kurzer emotionaler Ausbruch, eigentlich ging's ja um die Saison 2015 und so. Und anscheinend schreibt da Schlagbauer gscheit, aber frönt wohl doch der WTC. Naja... Eher dem Myhtos Ironman. Ironman bleibt Ironman und Hawaii bleibt Hawaii ... Irgendwann wärs halt wieder zum hinfliegen.
Zumindest kann ich mit der Saisonplanung einer weiteren auch von Ironman Europe und dem Dickhoff (wohl mit vielen Athleten am Start auch nur auf den absichernden Polster spähend) ignorierten Problematik weitgehend aus dem Weg gehen: Dem im Volksmund sogenannten "Lutschn". Zumindest ein jeder Triathlet weiß schon lange, dass es hier nicht um das verschlingen eines wieder ins Leben gerufenen aber noch lange nicht so guten Tschisi's geht wie früher, sondern um die vielseits besprochene Windschatten Problematik... Zu der will ich mich hier nicht weiter äußern, hab eigentlich grad ne voll gute Stimmung, die will ich mir nicht zerstören. Zumindest muss man hier dem kommerziellen Triathlonverband nicht die alleinige Schuld zuschieben, sondern sollten sie manche "Facebook-Schimpfer und Stars" auch bei sich selbst suchen.

Die Problematik gibt's eben auch in kleinerem Rahmen vorne bei den Profis, womit ich als Schwimm-Leihe oft mal bisschen auf verlorenem Posten stehe. Radeln kann ich wohl und ich denk das muss man auch können, wenn man zB. in Lanzarote und Wales, meine europäischen Hauptbewerbe, vorne mitmischen will. Mit der Auswahl hab ich wohl ganz fix meine Ironman-Bestzeit mit 9:03 auf Hawaii stehn - yes! Das kann nicht jeder von sich behaupten. :-)

Von Beginn: Die Philippinen-Idee waren wohl eine Ode oder eher eine Trotzaktion an/auf meine Weisheitszähne, die mir ein spätes Austin und Arizona Abenteuer gerade in diesem Augenblick vermasselt haben... Umso früher sollte 2015 beginnen... und gesucht, gefunden: Subic Bay. Anfang Jänner wird mein Trainingslager dort beginnen und mit dem 70.3 dann enden.

Der Mürzman in den Bergen zwischen Mürzzuschlag und Mariazell ist dann wohl die beste Vorbereitung auf den Ironman Lanzarote. Berg und Wind gibt's dann dort - I'm lovin' it! Nach 8 Wochen Trainingslager auf der Insel schätz ich den noch schwerer als Hawaii ein. Der Respekt ist mal da, wobei mehr Vorfreude als Respekt, besser kenn ich wohl keine Wettkampfstrecke. Hier einige Impressionen:
Kathi auf den Feuerbergen - da gehts auch rauf

Hier wird gelaufen

Da wirds runter gehn vom höchsten Punkt


Dann ist mal Pause angesagt bevors wieder beim genialen Trumer Triathlon in die Salzburger Ländlichen Hügel geht, um danach selbige des Taunus wieder zu erklimmen, womit die Vorbereitung auf dem mit Lanza wohl schwersten Ironman im Zirkus beginnt: Wales.
Hier einige Impressionen gefladert von Trainingspartner Philipp Reiner, der 2012 dort die Hawaii-Quali holte:



Dann muss man schauen... ein zwei Ausflüge sind noch geplant wie man sieht. Dazu mehr wenns zeitnäher ist.