Montag, 27. Juli 2015

Zeller Triathlon

Das Triathlonwochenende in Obertrum war wohl wie im Vorjahr wieder das heißeste des Jahres – also auch was die Temperaturen betrifft. Das nagt dann bei diesen direkt aufeinanderfolgenden intensiven Belastungen schon. Jedoch habe ich es geschafft mich von Dienstag, wo Abends der Hals zu kratzen, bis zum Samstag, an dem die Olympische Distanz in Zell am See stattfand.


Jedoch auch das Wetter in Zell scheint bei Triathlons typisch zu sein. Genauso wie im Vorjahr beim Halbironman begann es während des Rennens zu stürmen und wie in Strömen zu regnen. Dieses verlief übrigens Spitze und wie geplant. Der einzige österreichische WM Teilnehmer (bei der Halbironman WM heuer im August in Zell am See) Paul Reitmayr entschied dieses wie erwartet unangefochten für sich, dahinter konnte ich jedoch schon den Fight um Rang 2 gegen meinen Deutschen Freund und „Dauerrivalen“ Philipp Mock für mich entscheiden. Zwecks einer kleinen Rückblende: Kennengelernt habe ich ihn auf der Radstrecke bei den Europameisterschaften 2012, wo er gehörig aufs Gas drückte, ging es ja auch um die Medaillien in der M18. Ich konnte mich durchsetzen und holte mir Silber, Philipp jedoch wenig später die Bronzemedaille auf Hawaii, wofür er sich in Wiesbaden vorbereitete. Er gab mir damit für 2013 auch die Motivation, dass auf Hawaii mit etwas Risiko viel möglich ist, was dann geschah ist erfreuliche und altbekannte Geschichte. Schön wie sich die Wege immer wieder kreuzen. Ende August werde ich ihm die Daumen drücken, damit er sich vielleicht den Traum vom Weltmeistertitel in der – mittlerweile - M25 erfüllen kann (PS: Wird ja auch bald mal Zeit dass er mich in die Profiklasse unterstützen kommt ;-))

Nun ja, damit wir aber meine Berg-Talfahrten des heurigen Jahres auch beibehalten: Am Tag darauf merkte ich bei einer lockeren 3-Stunden-Ausfahrt, dass das Rennen und die ewige Zeit nach dem auschecken bis zur Siegerehrung (alles im strömenden Regen) sehr viel Substanz gekostet hatte – leider mehr als der Körper zu bieten hatte. Verkühlt. Und das dauert bei mir halt eine Woche bis 10 Tage. Aber da ich das gut eingesehen und sofort rausgenommen habe, bin ich nach 5 Tagen Pause am 6. schon wieder am Rad gesessen.