• Christoph Schlagbauer Profil
  • Christoph Schlagbauer Staatsmeister

Christoph Schlagbauer

Geburtsdatum: 11.09.1989

Familienstand: ledig

Größe: 190 cm

Gewicht: 69 kg

Disziplin: Triathlon Multisport

Beruf: selbstständig (GET Endurance)

Wohnort: Haselbach bei Weiz und Graz

  • Christoph Schlagbauer Ironman Lanzarote

Lange Geschichte kurz erzählt

Als ich mir im Jahr 2010 ein Rennrad gekauft und via Youtube-Videos selbst das Schwimmen beigebracht habe (um die Aufnahme in das Sportwissenschaftsstudium zu bestehen), habe ich noch nicht gewusst, dass ich eines Tages einen Ironman bewältigen würde … geschweige denn, welche Distanzen man dazu überhaupt zu meistern hätte.

Nachdem ich aber zwei, drei Jahre davor schon begonnen hatte bei diversen Volksläufen in meiner Umgebung teilzunehmen und das Training dafür immer umfangreicher und konsequenter – wenn auch noch nicht regelmäßig – wurde, führte das Eine zum Anderen und ich begann im Jahr 2011 unter meinem Coach Heinrich Sickl (train-perfect.at) mit dem gesteuerten Triathlon-Training.

Als ich am Ende meines ersten Jahres dann bereits einen Half-Ironman in 4h16min (Anm.: Pays d’Aix, Frankreich) bewältigte, erkannte jeder – inkl. mir selbst -, dass in mir sehr viel Potential steckt. Dieses Talent nutzte ich in den beiden darauffolgenden Jahren auch prompt aus, wo ich mich 2012 als Vize-Europameister im Half-Ironman in meiner Altersklasse (M18-24) für die Weltmeisterschaft in Las Vegas qualifizierte und dann 2013 dieses Kunststück auch noch beim ersten Antreten bei einem Ironman (Anm.: Klagenfurt) als Altersklassensieger für die Weltmeisterschaft auf Hawaii wiederholte. Dort sicherte ich mir mit nur 51 Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger (Anm.: Frederik van Lierde in 8h12min) mit 14. Radzeit gesamt (4h34min) in 9h03min die Silbermedaille in der Altersklasse, was nicht nur sehr viel Geschmack auf mehr macht, sondern auch zeigt, dass auch sehr viel mehr möglich ist!

Soweit so gut und schön, nun schimpfe ich mich aber Profi-Triathlet. Der Umstieg in die Szene viel mir zu Beginn schwerer als erwartet. Die ersten Jahre waren geprägt von Infekten und immer wieder kleinerer Rückschläge. So musste ich mich national immer wieder mit 2. Plätzen begnügen und international lief es zu Beginn so gar nicht rund, ein 17. Platz bei der Ironman-Europameisterschaft (Anm: Wiesbaden 2014) war ein Lichtblick.

Nur langsam befreite ich mich aus dieser Talsohle und die Erfolge kamen mit nationalen Rennsiegen und Landesmeistertiteln zurück. International reichte es ebenso zu einem ersten TopTen Platz bei einem Ironman Rennen (Anm. 7. Platz Ironman 70.3 Subic Pay 2015).

Ich sah es an der Zeit diese Entwicklung weiter zu pushen und mein Training mit neuen Reizen auf ein höheres Level zu heben. Nach jahrelanger guter Zusammenarbeit mit Heinrich wechselte ich zu meinem jetzigen Trainer Manuel Wyss (team-wyss.at), lies mich auf mikrobiologischer Ebene durch meinen Arzt Gernot Träger (dr-täger.at) betreuen und werde im harten Training durch regelmäßige physiotherapeutische Behandlungen von Tanja Streibl (streibltanja.at) begleitet.

Das schlug auch gleich von Anfang an ein und ich konnte meinen ersten Staatsmeistertitel erringen (Anm: Wintertriathlon 2016/17). Es sollten zwei weitere Staatsmeisterschaftsmedaillen in Bronze folgen (Crosstriathlon und Duathlon 2017) und durch mehrere Landesmeistertitel und einige Triathlonsiege in Österreich umschmückt werden. Den Höhepunkt fand diese Serie mit dem Sieg beim Austria eXtreme Triathlon 2018, der mit einem Schwimmen in der Mur bei Graz gestartet wird und sein Ziel nach bergigen 210km am Rad und einem Bergmarathon an der Dachstein Südwand findet.

Auch international beginnt der Zug wieder Fahrt auf zu nehmen. Mit einem 12. Platz beim Ironman 70.3 Zell am See war der erste Achtungserfolg eingefahren und sollte durch ein Top Ergebnis beim Ironman Wales ergänzt werden. Unglückliche Umstände ermöglichten aber leider keine Fortführung des Rennens nach etwa 160km, nachdem ich an hervorragendender 8. Positon gelegen war.

Blut habe ich jedoch wieder mehr als nur geleckt und ich stehe schon in den Startlöchern für weitere Erfolge.